Keine Visionen im Haushalt

In der letzten Sitzung hat der Gemeinderat den Haushalt 2020 und die mittelfristige Finanzplanung bis 2023 mehrheitlich beschlossen.

Bis 2023 sind die Rücklagen aufgebraucht

Schon bei den nichtöffentlichen Haushaltsberatungen war abzusehen, dass grundlegende Veränderungen wohl nicht gewünscht sind. Ein „weiter so“ statt „kein weiter so“ war die abschließende Erkenntnis.

Bei der Einbringung der Haushaltsentwürfe wurden von Herrn Ribstein die Probleme klar benannt:

  1. Der Haushalt verstößt gegen das Ressourcenverbrauchsprinzip.
  2. Um künftig den Haushalt auszugleichen, sind neue Ertragsmöglichkeiten und Einsparpotentiale zu eruieren.

Allein die Fraktion BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN hat sich die Mühe gemacht, die globalen Zukunftsprobleme mit den regionalen Möglichkeiten in Kraichtal in Bezug zu setzen.

Uns geht es um Lösungen für ganz Kraichtal

Leider hörte man in den anderen Haushaltsreden immer wieder die gleichen Wünsche und Begehrlichkeiten wie in den letzten Jahren. Aber das Wort „Klimakrise“ kam nicht vor.

Wieder sollen es neue Gewerbegebiete, gleich in 3 Stadtteilen, und Umgehungsstraßen richten. Welche negativen Folgen dies für ganz Kraichtal hat, blieb unberücksichtigt. Als Ergebnis der Haushaltsreden kommen wir zu dem Schluss, dass Kraichtal mehr denn je neue Visionen braucht.

Gerne hören wir Ihre Wünsche und Anregungen
Fraktion BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Kraichtal,
rudischmiederer@web.de  oder

info@gruene-kraichtal.de

Verwandte Artikel