Die Arktis und das Öl

Am So. 29.07.2012 hatten wir die einmalige Gelegenheit, von der Greenpeace-Crew durch die 34 Meter lange Schiff „Beluga II“ geführt zu werden, welches in Mannheim auf dem Neckar angelegt hatte. In einer Ausstellung an Bord konnten wir uns über die Arktis, eines der letzten unberührten Naturparadiese auf diesem Planeten, ausgiebig informieren. Zudem konnten wir mit unserer Unterschrift die Stimme gegen das gefährliche Vorhaben von Shell zu erheben, in den eisigen Gewässern nach Öl bohren. Ölbohrungen in dem verwundbaren Ökosystem Arktis – Heimat für Eisbären, Narwale, Polarfüchse und andere Tiere – sind nicht hinnehmbar.

Greenpeace-Info:  Die Arktis erwärmt sich in Folge des Klimawandels schneller als jede andere Region der Welt. Dabei ist das Eis zum Schutz des globalen Klimas unerlässlich. Das Eis am Nordpol reflektiert Sonnenstrahlen zurück ins All und sorgt damit – quasi als Klimaanlage der Welt – für stabile Wettersysteme, von denen unsere Nahrungsmittelproduktion abhängt. Wenn wir das Eis schützen, schützen wir die Menschheit. Heute gehört die Region um den Nordpol noch allen Menschen. Doch einige Staaten versuchen derzeit Besitzansprüche geltend zu machen. Ölkonzerne bohren bereits vor Ort nach Öl. Ein Ölleck würde die arktische Tierwelt und die dort lebenden indigenen Völker in ihrer Existenz bedrohen.Ölunfälle in diesen Gewässern hätten katastrophale Folgen, denn wegen der extremen Bedingungen wären diese nicht beherrschbar. Bisher gibt es keine Methode Öl nach einem Unfall aus dem kalten, eisbeckten Meer umfassend zu beseitigen.Werde Arktisschützer/in und setze dich gemeinsam mit Greenpeace und Millionen Menschen weltweit für ein internationales Schutzgebiet in der Arktis ein.

Greenpeace – Save the arctic

Verwandte Artikel