Kraichtopia

Kraichtopia

Kraichtopia

Eine gute Zukunft für Kraichtal liegt allen im Gemeinderat vertreten Fraktionen am Herzen. Wie sie aussehen könnte, darüber gibt es unterschiedliche Vorstellungen.

Fraktion BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Kraichtal

Die Kraichtaler GRÜNEN stehen jedenfalls z. B. im Bereich Verkehr, Energie und Wohnen hierfür:

Verkehr

Ein ganzheitliches Verkehrskonzept mit optimiertem ÖPNV durch Takterhöhung, mit sicheren Wegen für Fußgänger und Radfahrer, Carsharing-/Mitfahrangeboten in allen Stadtteilen und weiteren Maßnahmen, die Ortsumfahrungen überflüssig machen. Unser Verkehrskonzept aus den frühen 2000-er Jahren kann als Anregung für die Bewerbung der Stadt Kraichtal als Modellkommune des „Klimanetzwerk Klima Mobil“ dienen.
In allen Parteien besteht ein großes Interesse an guten Verkehrslösungen.

Schade, dass nur sehr wenige Besucher die Sitzung des Technischen Ausschusses vom 04.03. verfolgt haben und deshalb die Präsentation von Klima Mobil und die anschließende Diskussion versäumten. Eben weil dabei die Meinungen z. T. weit auseinander gingen, sind uns ein fachmännischer Blick und sachlicher Rat von außen wichtig. Ohne diesen sehen wir nur eine geringe Chance, einen zukunftsfähigen Konsens zu finden.

Energie

Eine klimafreundliche Stadt, die sich schnellstmöglich CO2-neutral mit Energie aus der Region versorgt. Das Konzept dazu hat die Umwelt- und Energieagentur des Landkreises Karlsruhe (UEA) bereits im Jahr 2011 vorgelegt, der Landkreis hat 2014 die Umsetzung des Konzeptes beschlossen und es im Februar diesen Jahres fortgeschrieben. „Bei der Umsetzung kommt den Gemeinden die zentrale Rolle zu“, so Landrat Dr. Schnaudigel. Die Stadt Kraichtal hat hier noch sehr viel Potential.

Wohnen

Eine umsichtige Stadt- und Quartiersentwicklung mit Mehrgenerationen- und barrierefreiem Wohnraum und nachbarschaftlichen Begegnungsmöglichkeiten.
Im Dezember 2019 wurde die Aufstellung des Bebauungsplans „Beim Friedhof“ in Menzingen beschlossen. Das beauftragte Planungsbüro Schöffler hat erste Pläne vorgestellt, und auch die UEA könnte sich hier mit ihren Erfahrungen in Sachen Quartierslösungen einbringen. Ihre Geschäftsführerin Birgit Schwegle hat die Agentur und ihre Beratungsleistungen bei der Klausurtagung des Gemeinderats im Februar vorgestellt.

Wir bleiben dran.

Verwandte Artikel