Straßenraumgestaltung im Neubaugebiet Menzingen

Ruhe, Sicherheit, gute Luft, Platz zum Spazieren, Spielen, sich treffen – das sind die Vorteile eines Wohngebiets, in dem den Bewohnerinnen und Bewohnern Vorrang vor dem motorisierten Individualverkehr eingeräumt wird.

Bisher gibt es einen Entwurf für die Entwicklung des neuen Baugebietes aber es werden keine Alternativen aufgezeigt. Der Gemeinderat und die Bevölkerung müssen jedoch über Alternativen informiert werden, um sich für die beste Variante entscheiden zu können.

Barrierefreie öffentliche Wege für alle

Bei der Planung des Baugebiets „Beim Friedhof“ in Menzingen hat Kraichtal die Chance, ein vorbildliches neues Wohnviertel mit hoher Lebensqualität zu schaffen. Dazu tragen barrierefreie öffentliche Wege für alle bei: für Eltern, die Kinderwagen schieben, für kleine Kinder, die gerade das Radfahren gelernt haben, für ältere oder in ihrer Bewegung eingeschränkte Menschen.

Diese Wege dürfen nicht von parkenden Privat-Pkw verstellt sein oder als bequeme Zufahrtsstraßen zum eigenen Grundstück missverstanden werden. Sie müssen aber jederzeit für die Notfallversorgung (Feuerwehr, Rettungsdienste) oder die Müllabfuhr freigehalten werden. Anlieferungen von sperrigen Gegenständen, Handwerker Besuche und wöchentliche Großeinkäufe müssen möglich sein.

Damit die Mobilitätswende gelingt, muss eine zukunftsorientierte Infrastruktur geschaffen werden

Der Landkreis Karlsruhe hat bereits im Mai 2011 beschlossen, am bundesweiten Projekt „100% Erneuerbare-Energie-Regionen“ teilzunehmen bzw. bis zum Jahr 2050 CO2-frei zu werden. Dazu gehört auch die Verkehrs- oder besser: Mobilitätswende. Damit diese gelingt, müssen mehr Wege klimafreundlich zurückgelegt werden und die entsprechende Infrastruktur dafür geschaffen werden.

„Wir können den Menschen Alternativen zum eigenen Pkw anbieten, wenn wir verschiedene Verkehrsmittel intelligent verknüpfen“, sagt Markus Tressel, MdB, von der Grünen-Bundestagsfraktion.

Sinnvolle Einrichtungen zur Stärkung einer Mobilitätswende sind z.B.:

  • eine Carsharing-Station für E-Autos und E-Fahrräder
  • ein Elektro-Zubringerbus zum Menzinger Bahnhof, mit Haltestellen sowohl im/beim neuen Quartier als auch in der Höhenstraße oder dem Nordring
  • Einrichtung eines On-Demand-Bürgerbusses
  • Schnellladesäulen für die Bewohner und Besucher PKW
  • ausreichende und sichere Fahrradabstellplätze
  • zentrale Anlieferstelle für Paketdienste
  • etc.

Alle genannten Maßnahmen werden entweder bereits im Landkreis diskutiert oder sind schon Teil einiger Verkehrskonzepte und werden auf Antrag von Bund und Land großzügig bezuschusst.

Der Öffentlichkeit muss Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben werden

Sie haben die Möglichkeit vom 10.08.2020 bis 11.09.2020 während der Offenlage des Bebauungsplanentwurfs Stellung zu nehmen und Änderungswünsche schriftlich oder mündlich vorzubringen. 
Machen Sie von ihrem Recht Gebrauch! Denn nur so kann Ihre Meinung bei der Beschlussfassung berücksichtigt werden.

Verwandte Artikel